Russische Meisterschaft in Toblach

Yulia Stupak und Alexander Bolshunov dominieren die 10 und 15 km Verfolgung in Toblach. Bei den Frauen Podest für Ebba Andersson und Jessica Diggins, welche das gelbe Trikot beibehält


Bei den Männern vervollständigen Ivan Yakimushkin und Evgeniy Belov das russische Triple.

Auch der zweite und letzte Tag der Tour de Ski in Toblach mit der 10 km Verfolgung für die Frauen und der 15 km der Männer sind Geschichte. Die ersten, die heute an den Start gingen, waren um 13:30 Uhr die Frauen mit Jessica Diggins (Trägerin des gelben Trikots der Gesamtführenden der Tour), vor ihrer Landsfrau und Freundin Rosie Brennan und der Schwedin Ebba Andersson. Mit 11 Athletinnen innerhalb einer Minute war das Endergebnis dieser Etappe alles andere als beschlossene Sache und so kam es auch. Diggins versäumte ihren Vorsprung durch einen Sturz in einer Kurve und so konnten Brennan, Andersson und Stupak aufschließen. Sich aus dem daraus entstandenen Quartett zu lösen erwies sich alles andere als ein leichtes Unterfangen. Die zweite und die dritte Runde wurden zum Schauspiel wiederholter Angriffe, die zuerst von der Schwedin und dann von der Russin ausgingen, jedoch von den Amerikanerinnen immer erfolgreich abgewehrt werden konnten. Brennan, deren Kräfte auf der letzten Steigung nachließen, war die einzige, die für den Tagessieg nicht mehr mitkämpfen konnte. Stupak gewann das Duell mit den Rivalinnen und widmete den Sieg ihrem Sohn, der heute seinen ersten Geburtstag feiert. Hinter ihr platzierten sich im Photofinish jeweils Andersson und Diggins. Letztere bestätigte somit die Leadership der Tour. Unter den „Azzurre“ machte sich die Anstrengung bemerkbar: die Beste, Anna Comarella platzierte sich auf Rang 17 vor Lucia Scardoni auf Rang 21. Verspätet auf Rang 36 Francesca Franchi, Martina Di Centa auf Rang 40 vor Ilaria Debertolis auf Rang 44.

„Anmarsch der Russen“ bei den Männern. Alexander Bolshunov bestritt das Rennen im Alleingang und eröffnete somit das „Fest der Russen“. „Achtung, Feuer, fertig, los!“ Und mit Raketen unter den Skiern wartete er nach überschrittener Ziellinie auf seine Gegner. Der Schlusssprint für den zweiten Platz war auch eine russische Angelegenheit zwischen Evgeniy Belov und Ivan Yakimushkin, der seinem Landsmann um ein Haar zuvorkam. Erneut wiederholte sich heute die russische Überlegenheit mit acht Russen in den ersten neun Rängen. Der erste Nicht-Russe war wiederum Maurice Magnificat, welcher das heutige 15 km-Rennen wahrscheinlich nicht sehr genießen konnte, da er andauernd von einem russischen Bataillon umzingelt war. Die Italiener begannen das Rennen etwas zurückhaltend, konnten aber im Verlauf aufholen: Francesco De Fabiani Rang 16, Federico Pellegrino 19, Giandomenico Salvadori 24, Paolo Ventura 34, Mirco Bertolina 48 und Davide Graz 53.

Die Müdigkeit macht sich bemerkbar. Der morgige Ruhetag wird zumindest teilweise dazu beitragen Kräfte für den letzten Akt dieser Tour de Ski im Flaimstal zu sammeln. Die Rennen beginnen am Freitag um 13:15 Uhr mit dem Massenstart der Frauen, gefolgt um 15:35 Uhr von dem der Männer. Am Sonntag das große Finale mit dem legendären „Final Climb“ am Alpe Cermis.

Trotz der strengen Covid-Vorschriften und der beträchtlichen Schneemenge, konnte Toblach die beiden Renntage mit einer positiven Bilanz beenden: Namhafte Rennstrecken, Märchenlandschaft und viele Komplimente dem Organisationskomitee seitens der Athleten.